The Orange Empire
in O Scale by Jürg Lütscher

updated: 25. December 2020

Main Page
12/25/20
Layout
Construction

5/29/16
Southern Pacific
Photo Gallery
12/25/20
Display AT&SF
15th Convention
11/20/13
Display SP
14th Convention
11/20/13
Backshop
12/07/18
Mainline
Photo Gallery

11/20/16
Santa Fe
Photo Gallery

1/19/20
Prototype - Model
Vorbild - Modell

3/18/18
Links
12/25/20

 

History - Geschichte

   


Southern Pacific Daylight Steam and Diesel Locos lay over at the Garden Tracks in "Taylor".
"The Orange Empire" shows Mainline Railroads in the Fifites and focus to Terminal Operation.


Daylight Dampf- und Diesel-Lokomotiven der Southern Pacific stehen im Betriebswerk „Taylor".
„The Orange Empire" zeigt Vollbahnen in den Fünfzigerjahren und konzentriert sich auf Bahnknoten.

 

 


Santa Fe first Generation Diesel Locos are serviced in "Redondo" for the next trip.
„The Orange Empire" gives a perfect platform to present heavy Mainline Locomotives.

Erstgenerations-Dieselloks der Santa Fe werden in „Redondo" für den nächsten Einsatz vorbereitet.
„The Orange Empire" bildet eine perfekte Plattform zur Präsentation grosser Vollbahnlokomotiven.

 

 


„Orange Empire“ – Südkalifornien der frühen Fünfzigerjahre

     
 
Orangen-Plantagen und die typischen eisbestückten Kühlwagen, welche die Früchte in die nördlichen Zentren transportieren.
 

 

The real thing as seen in Sacramento back in 1999
The fascination of the major railway companies Atchison Topeka & Santa Fe and the Southern Pacific, as originally operated in California in the 1940s and 1950s, remains alive to this day.
Both railroad companies have been part of railroad history for decades, but thanks to the work of many idealists, various locomotives from this era can still be operated today.
The photos were taken at Railfair 1999 in Sacramento, California.
Die Faszination der grossen Bahngesellschaften Atchison Topeka & Santa Fe sowie der Southern Pacific, wie sie im Original in den Vierziger und Fünfzigerjahren in Kalifornien verkehrten, bleibt bis heute lebendig.
Beide Bahngesellschaften gehören seit Jahrzenten zur Eisenbahngeschichte, aber dank der Arbeit vieler Idealisten sind auch heute noch verschiedene Lokomotiven aus dieser Epoche fahrfähig erhalten.
Die Fotos wurden an der Railfair 1999 in Sacramento, Kalifornien aufgenommen.
ATSF #3751 – schwere „Northern“ 4-8-4 Jürg Lütscher auf Einladung der Crew im Cab der #3751
EMD F7A # 347C ATSF Passenger in Warbonnet-Bemalung F7B mit dem Warbonnet-Motiv der Stromlinienzüge
Southern Pacific 4-6-2 Pacific #2467 Class P-8 ALCO S4 #1474 Southern Pacific
SP-Daylight # 4449 GS-4 4-8-4 SP-Daylight # 6051 EMD E8A (A1A-A1A)
Pacific Electric GE-Lokomotive #1624 – Perris, CA Pacific Fruit Express 40‘ Steel Reefers – Perris, CA

 

How it all started - wie alles angefangen hatte

The western United States, and especially Southern California, offered a unique railroad spectacle in the 1950s. Diverse, endlessly long freight trains, stylish streamlined trains, a side by side of steam and diesel traction, as well as a multitude of different railway companies with their attractive color schemes made this allure. The two major railroad companies "Southern Pacific" and "Santa Fe" became known far beyond their borders with their names and appearances. "Daylight" and "Super Chief" stood for speed and ultimate comfort in travel. "Cab Forward" and "Warbonnet" shaped the look of the locomotives far beyond this exciting era.

"The Orange Empire" brings a touch of this golden railway age home as a model in 0 gauge; The spirit of optimism with the power feeling and the bold forms of the locomotives can be experienced up close in the model. The focus of "The Orange Empire" is that busy operation of a large railroad junction with its extensive service facilities in Los Angeles. Numerous locomotives of various types are repaired and serviced between uses. The formation of the trains and their preparation for their journey to distant destinations requires many switching movements.

I have been doing model building in 0 scale for over 40 years. The idea of ​​building a large terminal has occupied me almost as long; For reasons of space, I limited myself to building models for years - all models fit into the era of the early 1950s. 15 years ago, I was able to fulfill my dream of operating a module; now it was possible to present long trains in motion at the conventions in Adliswil. The terminal idea soon reappeared and I started building the first modules. The operation was limited to exhibitions due to space constraints. Since the beginning of 2013 there has been a room available for permanent installation of my modular 0 scale layout. Despite the permanent location of the module technology, I remain loyal to the further expansion, so that assemblies can be moved later at any time.

"The Orange Empire" is growing and taking shape! "Southern Pacific" operates the Taylor Locomotive Terminal; Santa Fe maintains its locomotives in the Redondo Enginehouse; in Arroyo Junction the freight trains and passenger trains of the two companies can be observed in motion.

Der Westen der Vereinigten Staaten und im speziellen Süd-Kalifornien boten in den Fünfzigerjahren ein einmaliges Eisenbahnspektakel. Vielfältige, endlos lange Güterzüge, gestylte Stromlinienzüge, ein Nebeneinander von Dampf- und Dieseltraktion, sowie eine Vielzahl unterschiedlicher Bahngesellschaften mit ihren attraktiven Farbschemen machten diese Faszination aus. Die zwei grossen Bahngesellschaften „Southern Pacific" und „Santa Fe" erlangten mit ihren Namen und Erscheinungsbildern weit über die Grenzen Bekanntheit. „Daylight" und „Super Chief" standen für Geschwindigkeit und ultimativen Komfort im Reiseverkehr. „Cab Forward" und „Warbonnet" prägten das Aussehen der Lokomotiven weit über diese spannende Epoche hinaus.

„The Orange Empire" bringt einen Hauch dieses goldenen Bahnzeitalters im Modell Spur 0 nach Hause; Die Aufbruch-Stimmung mit dem Power-Feeling und den kühnen Formen der Lokomotiven kann im Modell hautnah miterlebt werden. Im Zentrum von „The Orange Empire" steht der geschäftige Betrieb eines grossen Eisenbahnknotens mit seinen weitläufigen Serviceanlagen in Los Angeles. Zahlreiche Lokomotiven verschiedenster Typen werden zwischen ihren Einsätzen repariert und gewartet. Das Bilden der Züge und deren Vorbereitung für ihre Fahrt zu fernen Destinationen benötigt viele Rangierbewegungen.

Über 40 Jahre betreibe ich nun Modellbau in Spur 0. Die Idee des Baus eines grossen Terminals beschäftigt mich beinahe gleich lang; aus platzgründen beschränkte ich mich aber jahrelang auf den Bau von Fahrzeugmodellen – alle Modelle passen in die Epoche der frühen Fünfzigerjahre. Vor 15 Jahren konnte ich mir den Traum des Modulfahrbetriebs erfüllen; nun war es möglich an den Conventions in Adliswil lange Züge in Bewegung zu präsentieren. Bald tauchte auch die Terminalidee wieder auf und ich begann dazu erste Module zu bauen. Der Betrieb war aus Platzgründen auf Ausstellungen beschränkt. Seit Anfang 2013 steht nun ein entsprechender Raum zum permanenten Aufbau meiner modularen Spur 0 - Anlage zur Verfügung. Für den weiteren Ausbau bleibe ich trotz permanentem Standort der Modultechnik treu, damit können später jederzeit Baugruppen verschoben werden.

„The Orange Empire" wächst und nimmt Gestalt an! „Southern Pacific" betreibt den Taylor Locomotive Terminal; Santa Fe unterhält ihre Lokomotiven im Redondo Enginehouse; in Arroyo Junction können die Güterzüge und Reisezüge der beiden Gesellschaften in Fahrt beobachtet werden.

 


Prepared to pull the most beautiful train – Southern Pacific  4-8-4 GS-4 #4449 wearing the Daylight-Paintscheme

Vorbereitet um dem schönsten Zug vorgespannt zu werden - Southern Pacific 4-8-4 GS-4 #4449 in Daylight-Farbgebung
 

 


California Sunshine – The Streamliner Parade of Southern Pacific and Santa Fe in the early Fifites.

Southern Pacific und Santa Fe reihen ihre Premium-Fernzüge im Sonnenschein des Westküstenstaates auf.
 

 


Comparison of Streamliner pulling Power of Southern Pacific and Sante Fe.

Vergleich der Zugpferde der Streamliner von Southern Pacific und Santa Fe (von Vorne):

SP EMD E8 # 6018 „Daylight“ / ATSF ALCO PA-1 # 76 „Warbonnet“ / SP ALCO PA-3 # 6043 „Daylight“
ATSF EMD FTA # 158 „Warbonnet“ / SP EMD FP7A # 6458 „Black Widow“ / ATSF High Level „El Capitan“

 

 


Southern Pacific – Streamline Parade with MT-4, GS-4, GS-2, GS-4

Southern Pacific – Stromlinienloks Parade mit MT-4, GS-4, GS-2, GS-4
 

 

Transition (from Steam to Diesel)
 
Transitions-Periode – der Wechsel von Dampf zu Dieseltraktion wurde in Nordamerika in der Zeitspanne
von 1945 bis 1955 vollzogen.
Der Technologiewechsel wird auch in den, an den Lokomotiven angebrachten Hersteller-Schildern deutlich sichtbar.
AMERICAN LOCOMOTIVE COMPANY lieferte im Dezember 1941 die Dampflokomotive mit der Seriennummer 69589 aus.
ELECTRO MOTIVE DIVISION kennzeichnete im August 1947 die Diesellokomotive mit der Seriennummer 33236.
Der Technologiewechsel verursachte auch einen Herstellerwechsel – schnell musste die Topschmiede für Dampflokomotiven „ALCO“ ihren Platz an die Fliessbandproduzentin für Diesellokomotiven „EMD“ abgeben.

 

Main Page Layout
Construction
Southern Pacific
Photo Gallery
Display AT&SF
15th Convention
Display SP
14th Convention
Backshop Mainline
Photo Gallery
Santa Fe
Photo Gallery
Prototype - Model
Vorbild - Modell
Links

 copyright by Jürg Lütscher 2020
 

The Orange Empire Web Site is hosted by Werner Meer
Comments to: trainmaster@bluewin.ch